Händlerlinks
Individuell gestaltet.
Sanierung in Bergamo. Architektonisch überzeugende und energetisch effiziente Umnutzung zweier Gebäude im Stadtzentrum.
Individuell gestaltet.
Individuell gestaltet.
Finstral Magazin F_03
Framing Light: 164 Seiten Gespräche, Essays und Meinungen zu Themen aus dem Großraum Architektur.
Zwei Gebäude aus verschiedenen Bauepochen, beide stark sanierungsbedürftig. Und jetzt die gute Nachricht: Toplage, mitten im Zentrum der norditalienischen Stadt Bergamo. Also entschied sich der Bauherr – die Immobilienfirma Immobiliare Percassi – für eine maximale Aufwertung der Immobilie und beauftragte das Mailänder Architekturbüro Progetto CMR mit der Komplettsanierung. Die sechsgeschossigen Gebäude werden in einen insgesamt 6.500 Quadratmeter großen Wohnkomplex mit Balkonen und Terrassen umgewandelt, der architektonisch überzeugend ist, energetisch effizient und technologisch auf dem modernsten Stand.

Mehr Lebensqualität
Die Besonderheit des Projektes Camozzi 70 lag in der Vereinheitlichung der beiden unterschiedlichen Gebäudetypen. Auch sollte die Komplettsanierung eine Mischnutzung ermöglichen. Die Vorgabe des Bauherrn: 64 Prozent der Gesamtfläche werden für Wohnungen, 20 Prozent für den Einzelhandel, neun Prozent für Büros, fünf Prozent für Terrassen und zwei Prozent für Gemeinschaftsräume genutzt. So soll der charakterstarke Komplex mit seinen geometrischen Formen und der unregelmäßig rhythmischen Steinfassade aus städtebaulicher Sicht die Lebensqualität der Anwohner und damit des gesamten Viertels optimieren.

Optimaler Schallschutz und Wärmedämmung, viel Lichteinfall und eine ansprechende, zur Fassade passende Ästhetik – das waren die Kriterien bei der Auswahl der Fenster und Schiebetüren. Natürlich sollten die Fenster die sanierte Fassade auch optisch aufwerten. Um alle funktionalen und ästhetischen Anforderungen zu erfüllen, kamen speziell für Camozzi 70 geplante und gefertigte Fenster und Türen von Finstral zum Einsatz. Die Architekten entschieden sich für FIN-Project Nova-line Plus mit rahmenüberdeckender Ganzglasoptik und Randemaillierung, auch weil dieser Fenstertyp über besonders schmale Rahmenprofile verfügt. Eine zusätzliche Raffstore-Sonnenschutzanlage mit motorisierten Aluminiumlamellen garantiert, dass der Lichteinfall der großen Flügel individuell gesteuert werden kann.

Clevere Montage
Als effektiv erwies sich aus Sicht der Architekten der Einsatz der Montagezarge FIN-Fix. In der Rohbauphase wurden zunächst nur wärmegedämmte Montagezargen mit vormontierten Raffstore-Kästen und Führungsschienen verbaut. Die eigentlichen Fenster und die sichtbaren Elemente des Beschattungssystems wurden erst in die Zarge eingesetzt, als die Dämm- und Verputzarbeiten abgeschlossen waren. So waren Fenster und Beschattungssystem vor Beschädigung geschützt.

Individuelles Fensterdesign
Einen weiteren Pluspunkt sahen die Architekten in dem modularen Baukastensystem von Finstral, das individuelle Gestaltung ermöglicht. Die Materialien und Farben der Außen- und Innenseite des Fensterrahmens können frei kombiniert werden. Für die Planer von Progetto CMR bedeutete das: Die Außenfassade von Camozzi 70 wurde entsprechend den Vorgaben der Gemeinde Bergamo mit anthrazitfarbenen Aluminiumrahmen ausgestattet. Auf der Innenseite aber gab es zahlreiche Farb- und Oberflächenoptionen: Aluminium in ca. 230 Vollton- und Effektfarben, verschiedene Holzvarianten oder das Upcycling-Material ForRes – die neuen Wohnungseigentümer von Camozzi 70 konnten das Design ihrer Fenster von Raum zu Raum passend zu ihrem Wohnungsinterieur wählen.
Individuell gestaltet.
Städtebauliche Aufwertung Die Mischnutzung der umgebauten und sanierten Gebäude soll zur Lebendigkeit im Viertel beitragen.
Individuell gestaltet.
Einheitliche Fassade Über die Anordnung der Balkone, Terrassen und Glasflächen entsteht ein stimmiger Wohnkomplex.
Die Architekten
Gegründet wurde das Architekturbüro Progetto CMR 1994 von Massimo Roj. Mit mehr als 160 Architekten und Bauingenieurinnen weltweit ist das Unternehmen auf integrierte Planung spezialisiert. Seinen Hauptsitz hat Progetto CMR in Mailand, dazu kommen Zweigstellen in Rom, Prag, Moskau, Istanbul, Jakarta, Peking, Tianjin, Singapur, Athen, Bahrain und Ho-Chi-Minh-Stadt. Mit verschiedenen internationalen Preisen ausgezeichnet – u.a. dem Nest Gold Award für das Ningbo Duao Art Museum (2018) oder dem Outstanding Innovation Award für Huawei HQ Milan (2019) – zählt Progetto CMR laut DB World Architecture zu den 100 einflussreichsten Architekturbüros der Welt.
progettocmr.com

Projektsteckbrief: Camozzi 70
  • Objekt: Wohnungsbau
  • Auftrag: Gebäudesanierung inklusive Umnutzung
  • Ort: Bergamo, Italien
  • Baujahr: 2019-2021
  • Bruttogrundfläche: 6.500 m²
  • Bauträger: Immobiliare Percassi
  • General Contractor: Impresa Percassi
  • Architekten: Progetto CMR
  • Finstral-Fenster: FIN-Project Nova-line Plus Aluminium-Aluminium mit Wärmeschutzverglasung und Raffstore-Sonnenschutz, außen: F716 Anthrazitgrau Feinstruktur, innen: freie Material- und Farbwahl je nach Wunsch des Wohnungseigentümers
  • Betreuung durch den Finstral Contract Service: Von der Planung bis zu Montage und Service: Die spezialisierte Abteilung bietet Bauherrinnen und Architekten großer Objekte eine individuelle Betreuung rund ums Fenster.
Individuell gestaltet.

Individuell gestaltet.
Bauanschluss
1
Zweistufiger Einbau: In der nassen Bauphase wird die wärmegedämmte FIN-Fix-Montagezarge gesetzt, die bereits ab Werk mit Beschattungskasten, Führungsschienen und Elektrozuführungen ausgestattet ist. So entfällt die Bastelei der Einzelteile auf der Baustelle.
2
Erst nach Abschluss der schmutzigen Baustellenarbeiten wird das Fenster eingesetzt, hier ein FIN-Project Nova-line Plus.
3
Material und Gestaltung der Innenseite des Rahmens können Eigentümer individuell für ihre Wohnung auswählen. Der Aufbau und die Montage des Fensterrahmens verändern sich dadurch nicht.
a Aluminium flächenversetzt (230+ Farben)
b Aluminium flächenbündig (230+ Farben)
c Holz flächenversetzt (16 Farben)
d Holz flächenbündig (16 Farben)
e ForRes flächenbündig (6 Farben)
Individuell gestaltet.
Finstral Magazin F_03
Framing Light: 164 Seiten Gespräche, Essays und Meinungen zu Themen aus dem Großraum Architektur.
Noch nicht genug?
Mehr Interessantes zum Lesen gibt’s hier.
Lob der Normalität.
Lob der Normalität.
Lob der Normalität.
Seit Jahren begeistert die belgische Architekturszene mit großartig unaufgeregten Alltagsgebäuden. Zufall oder Haltung?
Framing Light.
Framing Light.
Licht denken und licht denken – wer baut, muss beides können. Acht Fragen an Architektinnen und Architekten aus ganz Europa.
 
PageConfig.OriginalHttpReferrer: -
PageConfig.OriginalQueryString: