Der Stoff unseres Lebens.
Eine kleine Reise durch die Welt des Kunststoffs.
Der Stoff unseres Lebens
Beginnen wir mit einem Experiment. Keine Angst, Sie brauchen nichts weiter als ein bisschen Zeit und Vorstellungskraft. Halten Sie kurz inne, sehen Sie sich um. Und nun lassen Sie mit einem gedachten „Plop“ alles um Sie herum verschwinden, das aus Kunststoff besteht oder Kunststoff enthält.

Vielleicht ist es Ihre Wasserflasche aus PET, die sich zuerst in Luft auflöst. Auch der Kugelschreiber muss dran glauben. Es folgen diverse Einrichtungsgegenstände: vom Lampenschirm und Wasserkocher bis hin zur teuren Schallplattensammlung. Und schließlich geht es auch der Technik an den Kragen. Fernseher, Laptop, Telefon und ja – auch Ihr Smartphone muss dran glauben. Nun stehe ich ja geradezu nackt da, denken Sie vielleicht. Und das ist ein gutes Stichwort. Denn im selben Moment wird sich das Kunstfaser-Gemisch, aus dem in der Regel Ihr Hemd, Ihre Hose, ja selbst Ihre teure Spitzenwäsche besteht, in Luft auflösen. Die Frisur kennt plötzlich keinen Halt mehr? Da hat wohl auch der Haargummi das Weite gesucht. Und bevor Sie ohne Schreibtischstuhl unsanft auf dem Boden landen, beenden wir unser kleines Experiment wieder.
Der Stoff unseres Lebens
Der Stoff unseres Lebens
Künstlicher Stoff. Echte Liebe.Vor etwa 50 Jahren hat es gefunkt: vielleicht in dem Moment, als wir bei Finstral zum ersten Mal das unscheinbare weiße Granulat durch unsere Hände haben rieseln lassen ... spätestens aber, als wir den ersten fertigen PVC-Rahmen betrachten durften. Die Form: genau wie wir sie uns vorgestellt hatten. Die Eigenschaften: isolierend und stabil. Kurzum: Er dämmt, hält und gefällt! Deshalb ist Kunststoff aus keinem unserer Fenster wegzudenken. Denn mindestens im Fenster-Kern wollen wir auf das langlebige PVC nicht mehr verzichten. Oh ja, es gibt viele gute Gründe für das PVC, hier kommen die sieben wichtigsten.

1 Es macht Spaß, mit dir zu arbeiten.PVC ist ein unkompliziertes Material. Wie alle Kunststoffe aus der Thermoplasten-Familie wird es bei Erwärmung butterweich und lässt sich so leicht verbiegen, verschweißen oder extrudieren, also durch eine formgebende Düse pressen. Durch dieses Extrusionsverfahren entstehen unsere vielfältigen und haltbaren Profile; und auch die Dichtungen habeneinen besonders festen Sitz.
Finstral setzt auf Kunststoff …
… weil sich PVC leicht und sauber verarbeiten lässt und Spielraum für neue Formen und Produkte bietet.

2 Du siehst immer gut aus.Glatt oder geprägt, filigran oder massiv, glänzend oder matt? Wie auch immer die Idee, die Skizze, der Plan für ein neues Produkt aussieht: Mit Kunststoff wird alles Realität. Das Material lässt sich gut formen und einfärben – und behält die gewonnene Form und Farbe nahezu für immer. Ein weiterer Pluspunkt: Im Gegensatz zu vielen anderen Materialien benötigt Kunststoff keine schützende Oberflächenbehandlung – er ist von Natur aus lange schön und haltbar.
Finstral setzt auf Kunststoff …
… weil sich ambitioniertes und individuelles Design damit am besten umsetzen lässt.

3 Du erfindest dich immer wieder neu.Kunststoff ist das ideale Recycling-Material. Es lässt sich wieder einschmelzen oder – wie bei Finstral – als sortenreiner Abfall direkt in die Produktion zurückführen. Um das zu gewährleisten, werden Finstral-Produkte grundsätzlich so konstruiert, dass sich das PVC am Ende eines langen Fensterlebens wieder heraustrennen lässt. Aus diesem Grund verzichten wir auch bewusst auf eine zusätzliche Ausschäumung der Profilkammern, weil dann eine sortenreine Trennung nicht mehr möglich wäre. So entstehen aus Abfällen in unserem hauseigenen Werkstoffrecycling einfach wieder neue Finstral-Fenster.
Finstral setzt auf Kunststoff …
… weil er sich einfach, sauber und zu 100% recyceln lässt.

4 Du hältst einfach allem stand.Als Fenster hat man es nicht leicht. Neben Wetterlaunen wie Regen, Sonne, Wind und Temperaturschwankungen ist man manchmal auch vor Schlägen und Stößen nicht sicher … ob bei der Montage auf dem Bau oder beim Fußballspiel der Kinder. Doch das alles lässt PVC ganz gelassen an sich abprallen: schlagzäh, witterungsfest, formbeständig – und sogar schwer entflammbar.
Finstral setzt auf Kunststoff …
… weil er ganz schön was einstecken kann.

5 Du bleibst uns lange treu.Wenn andere Materialien schon ernsthafte Verschleißerscheinungen aufweisen, wirkt Kunststoff noch nach Jahrzehnten wie frisch aus dem Ei gepellt. Wie macht er das bloß? Tja: Im Gegensatz zu anorganischen Materialien wie Metall ist PVC organischer Natur, enthält also Kohlenstoff-Atome. Dadurch ist es beständig gegenüber anorganischen Einflüssen. Das macht diesen Werkstoff unter anderem besonders korrosionsfest und UV-stabil.
Finstral setzt auf Kunststoff …
… weil er vielen Einflüssen trotzt und lange so schön bleibt, wie er ist.

6 Du sorgst dafür, dass es uns gut geht.Gesundheitlich gesehen hat PVC manchmal nicht den besten Ruf. Ganz zu Unrecht! Denn insbesondere Hart-PVC erfüllt alle Voraussetzungen für eine saubere, hygienisch einwandfreie Wohlfühl-Wohnatmosphäre. Entgegen vieler Gerüchte kommt es nämlich ganz ohne Weichmacher aus. Dass PVC für den Menschen völlig unbedenklich ist, beweist nicht zuletzt seine Verwendung für medizinische Herzklappen oder Lebensmittel-Verpackungen.
Finstral setzt auf Kunststoff …
… weil es sich damit rundum gesund und angenehm leben lässt.

7 Du hältst dicht, wenn’s drauf ankommt.Bei Finstral haben wir schon lange erkannt, dass Kunststoff zwar vieles sehr gut kann … eine Sache aber gar nicht: leiten. Wo Stahl oder Aluminium Wärme und Kälte durchlassen, macht das Kunststofffenster einfach dicht. Besonders schön ist das, wenn man an ungemütlich feuchten Novembertagen oder in klirrend kalten Winternächten hinter optimal isolierten Fenstern mit PVC-Kern sitzt. Eine Kunststoff-Eigenschaft, die sich schon in der Verarbeitung zeigt, ist seine gute Verschweißbarkeit. So lassen sich luft- und wasserdichte Ecken herstellen: für Finstral ein Grund mehr, beim Fenster-Kern grundsätzlich auf PVC zu setzen.
Finstral setzt auf Kunststoff …
… weil er so perfekt isoliert.
Künstlicher Stoff. Echte Liebe
Künstlicher Stoff. Echte Liebe
Vom Kunst-Stoff zum Kult-Stoff.Klar ist: Die Evolution der Kunststoffe ist eine vom Menschen gemachte.
Dass sie künstlich hergestellt werden, also so nicht in der Natur zu finden sind, verrät ja schon der Name. Und obwohl diese Beschreibung auch auf Bienenwachs oder gebranntes Porzellan zutrifft, gelten Kunststoffe seit jeher als unecht und künstlich. Bei Finstral sehen wir das ein bisschen anders.

Für uns ist Kunststoff ein lebendiges, wandelbares Material, das uns mit seinen nützlichen und ästhetischen Eigenschaften immer wieder überzeugt. Eben gar nicht künstlich, sondern immer gut.
Noch nicht genug?
Mehr Interessantes zum Lesen gibt’s hier.
Professor Andreas Hild
Professor Andreas Hild
Interview mit Professor Andreas Hild über den Zusammenhang zwischen Fenstern und Gebäuden – und die Idee, mit Architektur Geschichten zu erzählen.