Händlerlinks
„Alles beginnt mit der Tür.”
„Alles beginnt mit der Tür.”
Interview zu Gestaltung mit Architektin Orsola Zannier.
Die Eingangstür ist die Visitenkarte eines jeden Gebäudes. Daher bezieht Orsola Zannier sie immer in das Gesamtkonzept des Eingangsbereichs mit ein. Die Architektin und Inhaberin eines Architekturbüros in Lugano realisiert moderne Häuser, die die Lebensweise ihrer Bewohner wiederspiegeln. 

Wenn weniger mehr ist
Orsola Zannier sieht sich nicht als Designerin, sondern als Planerin. Und als Minimalistin – auch wenn ihr diese strenge Definition nicht gerecht wird: Sie ist immer auf der Suche nach dem Fließenden, nach Harmonie zwischen Flächen und Räumen. Innen und Außen stimmt sie aufeinander ab und achtet insbesondere auf das Licht. „Ich folge keinem bestimmten architektonischen Stil, sondern wähle für jedes Projekt eine individuelle Herangehensweise“, erklärt sie. Weiß ist ein wiederkehrendes Element in ihren Arbeiten, genauso wie natürliche Materialien, z. B. unbehandeltes Holz und Metall. „Ich bin einfach nicht gut darin, Farben einzusetzen“, bekennt sie in aller Offenheit, und ergänzt: „Das Material muss sein Wesen offenbaren.“ Insbesondere das Metall zieht sich wie ein roter Faden durch ihre Projekte, die beinahe ausnahmslos mit Aluminium-Türen und -Fenstern von Finstral ausgestattet sind.

Häuser zum Bewohnen
Am liebsten renoviert Orsola Zannier Wohnhäuser für Privatkunden: „Nichts ist nachhaltiger als das Erhalten und Renovieren von bestehenden Gebäuden. Alte Häuser, moderne Klarheit und Metall passen hervorragend zusammen!“, unterstreicht die Architektin. Wenn sie von alten Häusern spricht, meint sie damit weniger die Bausubstanz oder die Ausstattung, als vielmehr das Gebäudekonzept selbst. Ihre Aufgabe sieht sie daher in der Neugestaltung der Innenräume, die sie der Lebensweise der jeweiligen Bewohner anzupassen sucht.

Dem Minimalismus die Tür öffnen
„Die Haustür vermittelt einen ersten Eindruck, sie stellt den ersten Kontakt zu einem Gebäude her und ist ein in sich geschlossenes, klares Element.“ Meist entscheidet sich Orsola Zannier für glatte, flächenbündig verbaute Türen mit verdeckt liegenden Bändern – schlicht und elegant. Um Innen und Außen in eine echte Balance zu bringen, muss ein Haus allerdings in seiner Gesamtheit betrachtet werden: „Alle Öffnungen in der Gebäudefassade müssen ein harmonisches Bild ergeben, deshalb bevorzuge ich das schnörkellose Design der Haustüren von Finstral – es passt perfekt zu den Fenstern.“ Zusammenpassen – das ist überhaupt ganz wesentlich für die Projekte der Architektin aus Lugano. „Bevor ich mit der Planung für ein Gebäude beginne, schaue ich mir den Kontext genau an, um es als Ganzes zu verstehen. So kann ich es optimal zur Geltung bringen und dafür sorgen, dass es sich harmonisch in seine Umgebung einfügt“, erläutert sie.

Zwei Häuser, zwei Schwestern: das Projekt CAUCO
Der außergewöhnliche Kontext war es auch, der Orsola Zannier dazu bewegte, den Bau zweier Zwillingshäuser in den Hügeln von Cauco im Kanton Graubünden zu übernehmen. Die teils sehr raue Natur bedingte die Entscheidung, die Eingänge seitlich anzusetzen und sie als schützende Nische zu gestalten, die Regen und Wind abhält. Die schlichten Haustüren verfügen über ein Motorschloss mit Fingerscan und bieten damit höchsten Bedienkomfort. Zwei weitere Türen verbinden den Technikraum – der sich nach außen als Holzschuppen tarnt – mit dem nördlichen und dem südlichen Haus. Die vollflächigen Fenster unterstreichen die nüchterne Architektur und dienen dem alpinen Szenario als würdiger Rahmen. Durch ihre klare Linienführung, die Steildächer und den weißen Fassadenputz ähneln sich die beiden Häuser äußerlich sehr. Das Interieur hat Orsola Zannier hingegen durch minimale Abweichungen – auch bei Fenstern und Türen – erfolgreich individualisiert, damit sich die Bewohnerinnen in der Raumaufteilung und Einrichtung wiederfinden.
„Alles beginnt mit der Tür.”
Schlichte Optik, komfortable Nutzung: Die Finstral-Haustür integriert sich optimal in die reduzierte Architektur.
„Alles beginnt mit der Tür.”
Die Architektin Orsola Zannier ist Inhaberin eines Studios in Lugano. Für das Wohnprojekt CAUCO, das im Jahr 2020 realisiert wurde, wählte sie ein schlichtes, lineares Design.
Noch nicht genug?
Mehr Interessantes zum Lesen gibt’s hier.
Lob der Normalität.
Lob der Normalität.
Seit Jahren begeistert die belgische Architekturszene mit großartig unaufgeregten Alltagsgebäuden. Zufall oder Haltung?
Framing Light.
Framing Light.
Licht denken und licht denken – wer baut, muss beides können. Acht Fragen an Architektinnen und Architekten aus ganz Europa.