Diese Webseite nutzt technische und analytische Cookies. Sie können die Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. Klicken Sie dazu “Einstellung ändern”. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte “Ja, einverstanden”.
 
Einstellung ändern Ja, einverstanden
 
Datenschutzhinweise der Finstral AG
 
 

Finstral-System Lignatec im Hotel Alpina Dolomites

Symbiose mit der Natur

Im Dezember 2010 eröffnete auf der Seiser Alm das Hotel „Alpina Dolomites“. Ausgestattet wurde es unter anderem mit Fenstern von Finstral: Sie erfüllen die Ansprüche der Architekten hinsichtlich Ästhetik sowie eines möglichst niedrigen Energieverbrauchs. Die verwendeten Lignatec-Fenster weisen eine passivhaustaugliche Wärmedämmung bis zu Uw Wärmedurchgangskoeffizient des Fensterelementes. Der Wert gibt die Wärmemenge an, die innerhalb einer Stunde durch einen Quadratmeter eines Bauteils bei einem Temperaturunterschied von einem Kelvin (entspricht 1°C) übertragen wird. Je niedriger der Wärmedurchgangskoeffizient, desto weniger Wärme geht durch das Fenster verloren und desto besser ist seine Wärmedämmeigenschaft. Die Einheit ist [W/m²K]. = 0,84 W/m²K sowie beste Luftdichtheit und Schlagregensicherheit auf.
 
 
 
 
Objektdaten Hotel Alpina Dolomites Seiser Alm *****
Architektur und Detailplanung: tage-architect, Gerhard Tauber, Dr. Arch., www.tage.it
Urbanistik: Debiasi & Comploi
Projektsteuerung: Michaeler & Partner, Wilfried Lechner
 
 
Das Fünf-Sterne-Hotel „Alpina Dolomites“ verbindet Lodge und Spa zu einem besonderen Erlebnis: auf 1.860 Metern Höhe, oberhalb der Bergstation der Umlaufbahn Compatsch. Es ist von seiner linearen Form, der Fassade sowie den verwendeten Materialien gekennzeichnet: Bis ins Detail aufeinander abgestimmt, entsteht ein harmonisches Ganzes.
Die Formgebung und Materialwahl stellen einen direkten Bezug zur Umgebung her. Großzügige Fensterfronten auf der Südseite des Komplexes geben den Blick auf das einzigartige Bergpanorama frei. Der Gebäudekomplex gliedert sich in ein Haupt- und ein Personalgebäude sowie einen davon separierten Rundbau mit Self Service Restaurant. Das linear gestaltete Hauptgebäude wird durch zwei Treppenhäuser strukturiert. An den beiden Treppenhäusern ist der Baukörper abgeknickt und richtet sich in verschiedene Blickrichtungen aus. Den Gästen bietet sich dadurch ein Rundumblick auf die Dolomiten. Das Erdgeschoss und die vier Obergeschosse beinhalten 56 Hotelzimmer, davon acht kleinere sowie eine große Suite. Ebenfalls in dem Gebäude befinden sich die Küche, der Speisesaal, das Schwimmbad, ein Fitnessraum, ein Spielzimmer, ein Konferenzraum, ein Beauty- und Wellnessbereich mit fünf Saunen sowie einen Shop, ein Friseursalon und die technischen Nebenräume. Das Hotel kann entweder über eine Tiefgarage oder über eine langgezogene Zufahrt erreicht werden.
 
Energiesparendes Konzept
 
Das Hotel wurde als Klimahaus B konzipiert: Der Heizenergiebedarf ist niedriger als 50 kWh/m²a. Basis für den geringen Energieverbrauch sind die kompakte Bauweise sowie die hoch wärmegedämmte Gebäudehülle. Der Wandaufbau besteht aus einem wärmedämmenden Ziegel, einer 18 Zentimeter geklebten und verspachtelten Dämmung, einer speziellen Drainagefolie und einer drei Zentimeter dicken, vorgehängten Fassade aus Quarzit. Auch die Fenster mussten entsprechend hohen Ansprüchen genügen: Die Lignatec-Fenster von Finstral, die im „Alpina Dolomites“ sowohl in Holz-Aluminium- als auch in Holz-Kunststoff-Ausführung zum Einsatz kamen, weisen eine passivhaustaugliche Wärmedämmung bis zu Uw Wärmedurchgangskoeffizient des Fensterelementes. Der Wert gibt die Wärmemenge an, die innerhalb einer Stunde durch einen Quadratmeter eines Bauteils bei einem Temperaturunterschied von einem Kelvin (entspricht 1°C) übertragen wird. Je niedriger der Wärmedurchgangskoeffizient, desto weniger Wärme geht durch das Fenster verloren und desto besser ist seine Wärmedämmeigenschaft. Die Einheit ist [W/m²K]. = 0,84 W/m²K sowie beste Luftdichtheit und Schlagregensicherheit auf. Das Lignatec-Mitteldichtung Bei einem Fenster mit Mitteldichtung liegt die Dichtung verdeckt im Mittelfalz (im mittleren Bereich des Fensterrahmens) und ist somit vor Wind und Wetter geschützt. Sie sorgt für die Luft- und Wasserdichtheit des Fensters.ssystem kombiniert in der Holz-Kunststoff-Ausführung wartungsfreien Kunststoff auf der Wetterseite mit natürlichem, behaglichem Massivholz zur Raum-Innenseite. Die Holz-Aluminium-Version Lignatec KAB Mit dem Zusatz KAB kennzeichnen wir all unsere Fenster und Türen aus Kunststoff, die an der Außenseite mit einer Aluminiumblende verkleidet sind. Die Aluminiumschale verleiht dem Fensterelement eine Reihe positiver Eigenschaften, wie sehr hohe Beständigkeit, große Farbauswahl, Pflegeleichtigkeit. besteht aus einer aufgeklipsten Außenverblendung aus äußerst witterungsbeständigem Aluminium. Der innere Rahmen zeigt massives, zwölf Millimeter dickes, ebenfalls aufgeklipstes Massivholz aus Eiche natur gebürstet. Die Fenster verfügen über eine ausgeprägte, schlanke Profilierung, um so mit mehr Glas und geringem Rahmenanteil viel Licht in die Räume zu bringen. Die äußere Ansichtsbreite des Flügelrahmen Fenster bestehen aus einem Blendrahmen und einem Flügelrahmen. Der Flügelrahmen ist der bewegliche Teil des Fensters, der durch Drehen, Kippen, Schieben oder Falten geöffnet werden kann.s beträgt bei der Variante Classic-line nur 31 Millimeter. Das Herzstück des Fensters, ein Kunststoff-Mehrkammerprofil aus bleifreiem Hart-PVC, garantiert hervorragende Luftdichtheit, eine sichere Entwässerung und exzellente Schlagregensicherheit – und damit niedrige Heizkosten, Pflegeleichtigkeit und dauerhafte Langlebigkeit. Einbruchhemmende Beschläge und Schalldämmwerte von 36 bis 38 dB dB ist die Abkürzung für Dezibel, eine Einheit der Lautstärke. Mit diesem Wert wird der Schalldämmwert eines Fensters angegeben. Je höher der dB-Wert, um so besser ist die Schalldämmung des Fensters. Zu beachten ist hier, dass der Dezibel-Wert in einer logarithmischen Skala angegeben wird. Eine Veränderung von 10 dB bedeutet eine Halbierung bzw. Verdoppelung der Schalldämmung. Zum Beispiel hat ein Fenster mit 42 dB die doppelt so hohe Schalldämmung wie ein Fenster mit 32 dB. erhöhen den Wohlfühlfaktor bei den Hotelgästen zusätzlich. Auch Hebeschiebetüren sind in der Ausführung Holz-Aluminium mit besonders einfachem Bedienmechanismus und sehr guten Wärmedämmwerten von bis zu Uw Wärmedurchgangskoeffizient des Fensterelementes. Der Wert gibt die Wärmemenge an, die innerhalb einer Stunde durch einen Quadratmeter eines Bauteils bei einem Temperaturunterschied von einem Kelvin (entspricht 1°C) übertragen wird. Je niedriger der Wärmedurchgangskoeffizient, desto weniger Wärme geht durch das Fenster verloren und desto besser ist seine Wärmedämmeigenschaft. Die Einheit ist [W/m²K].= 0,92 W/m²K erhältlich.
 
Harmonische Gestaltung
 
Das fünfgeschossige Hauptgebäude erstreckt sich in Ost-West Ausrichtung. Die Natursteinfassade aus Quarzit sowie das Dachgesims aus Holz stehen optisch im Dialog mit der umliegenden Bergwelt und greifen die Geografie der Landschaft auf. Die Hotelzufahrt setzt das harmonische Konzept ebenso konsequent um: Am Ende der Zufahrt bildet eine überdachte Vorfahrt einen großzügigen Eingang, der als Vorbau aus dem Hauptgebäude hervorspringt. Von hier aus gelangen die Gäste über einen Windfang direkt zur Rezeption. Ein vier Meter langer, offener Kamin sowie die strukturierte Holzdecke setzen eindrucksvolle Akzente. In der angrenzenden Bibliothek, dem Aufenthalts- sowie dem Raucherraum geben großzügige Glasfronten einen ungehinderten Blick auf das beeindruckende Bergpanorama der Dolomiten frei. Von der Rezeption abzweigend gelangt man über einen durch Glasscheiben getrennten, spektakulären Weinschrank in den Speisesaal. Er ist gegliedert in einen Buffetbereich, einen Saal und drei originale alte Stuben: eine gotische und zwei klassizistische. Auch die Zimmer greifen die linearen Details, Farben und Materialien auf.
Die Details und Möbel sämtlicher Zimmer wurden maßgeschneidert in das Gesamtkonzept integriert. Die Stoffe sind der Raumfarbe angepasst. Alle Zimmer und Suiten in den oberen drei Etagen sind nach Süden ausgerichtet. Verbindungsgänge, Küche, Abstell- und Personalräume befinden sich auf der Nordseite beziehungsweise im dahinterliegenden Flügel Beweglicher, zu öffnender Teil eines Fensters, der aus dem Flügelrahmen und der Verglasung besteht. des Gebäudes. Im Erdgeschoss sind das Schwimmbad sowie der Beauty-, Medical- und Spabereich mit Sauna untergebracht. Der vorgezogene Baukörper des Schwimmbades und Wellnessbereiches dient als Aussichts- und Sonnenterrasse. Der Außenbereich wurde mit Liegewiese gestaltet.