Einbrecher kommen meistens durchs Fenster.
So schützen Sie sich wirksam.
Einbruchschutz mit Finstral
Gerade mal 10 Sekunden dauert es, ein schlecht gesichertes Fenster mit einem Schraubenzieher aufzuhebeln. Dabei zeigt die Polizeistatistik: Schafft es ein Einbrecher nicht innerhalb von zwei bis fünf Minuten ins Haus, gibt er auf. 90 Prozent aller Einbrüche lassen sich durch gut gesicherte Fenster verhindern. Für Fenster- und Türenhersteller gehört ein hoher Sicherheitsstandard daher bei allen Produkten zur Grundausstattung. Neben Sicherheitsbeschlägen und massiven Verschlussteilen bietet das Südtiroler Unternehmen Finstral zusätzlich eine Reihe weiterer Optionen für höchste Sicherheit.
Abschließbarer Griff
Abschließbarer Griff
Rollenpilzbolzen
Rollenpilzbolzen
Moderne Sicherheitsstandards in Top-Qualität.Neue Fenster sollten über moderne Sicherheitsausstattungen verfügen. Hierzu gehören Rollenpilzkopfbolzen und massive Verschlussteile. Sie verhindern das sekundenschnelle Aushebeln des Bolzens aus dem Schließteil. Stattdessen verhakt sich der am Flügel montierte Pilzkopf am Verschlussteil und verriegelt das Fenster. Zwei bis vier dieser Sicherheitsverschlusspunkte aus gehärtetem Stahl sind bei Finstral Standard, je nach Produktsystem können sie auch umlaufend um den Rahmen angebracht werden. Finstral-Fenster punkten bei der Einbruchhemmung auch durch zwei Vorteile ihrer Konstruktion. Die Profile haben immer eine Mitteldichtung, die das Schließteil für ein Aushebeln generell schwerer erreichbar macht. Außerdem verklebt Finstral sein Isolierglas immer mit dem Flügelrahmen, statt es wie oft üblich nur zu verklotzen. Dadurch ist der Rahmen in sich steifer und schwerer aufzubiegen.
Zahlreiche Zusatzoptionen für maximale Sicherheit.Vor allem für leicht erreichbare Fenster zum Beispiel im Erdgeschoss bietet Finstral zusätzliche Optionen zur Einbruchhemmung. Abschließbare Griffe blockieren die gesamte Verriegelungsmechanik und verhindern so das Bewegen von Schließteilen. Mit unsichtbar verbautem Anbohrschutz aus gehärtetem Stahl kann das Aufbohren des Griffgetriebes von außen wirksam verhindert werden. Mit ebenfalls verdeckt verbauten Magnetsensoren können Hausbesitzer zudem den Öffnungszustand ihrer Fenster überprüfen und an ihre Alarmanlage melden lassen. Und was ist, wenn die Scheibe eingeschlagen wird? Hier bietet Verbundsicherheitsglas wie das von Finstral hergestellte Multiprotect wirksamen Schutz. Es besteht aus zwei durch reißfeste Folien miteinander verklebten Glasscheiben. Schlägt man mit einem Hammer darauf, splittert es zwar, bricht aber nicht.

Auch bei der Haustür geht Sicherheit immer vor.Wer sich an Finstral-Fenstern die Zähne ausbeißt, tut es bei Finstral-Haustüren erst recht. Auch hier ist die Sicherheitsausstattung bereits in der Standardausführung ungewöhnlich hoch. Angefangen bei der stabilen Rahmenkonstruktion über hochwertige Schließzylinder und serienmäßig im Rahmen verhakende Schwenkriegelbeschläge bis zu gesicherten Bändern setzt das Unternehmen auf hohe Qualität. Aber natürlich lässt sich auch dieser Standard je nach Wunsch und Bedürfnis weiter ausbauen, zum Beispiel mit Sicherheitsschlössern oder Magnet-Sensoren.
Noch nicht genug?
Mehr Interessantes zum Lesen gibt’s hier.
Professor Andreas Hild
Professor Andreas Hild
Interview mit Professor Andreas Hild über den Zusammenhang zwischen Fenstern und Gebäuden – und die Idee, mit Architektur Geschichten zu erzählen.