ITALOMODERN: Architektur in Oberitalien 1946-1976.
ITALOMODERN: Architektur in Oberitalien 1946-1976.
Ausstellung im Finstral Studio Friedberg.
26. September 2019 bis 15. Juli 2020.
In aktuellen Fotografien und neugezeichneten Plänen entdecken Architekt Martin Feiersinger und Bildhauer Werner Feiersinger die Nachkriegsarchitektur Oberitaliens wieder: eigenwillige und charakteristische Bauwerke von Neorealisten, Rationalisten, Brutalisten und Organikern. Die gemeinsam mit dem aut. architektur und tirol entwickelte Schau ist nun erstmals auch in Deutschland zu sehen. Vom 26. September 2019 bis 15. Juli 2020 im Finstral Studio Friedberg direkt an der A8 nahe Augsburg.

Mit der umfassenden Bestandsaufnahme von ITALOMODERN lenken Martin und Werner Feiersinger den Blick auf die heterogene Architektur der Nachkriegszeit in Oberitalien. Die Schwerpunktsetzung der Brüder ist dabei zweigeteilt, entsprechend ihrer Sichtweisen als Bildhauer und Architekt. „Einmal geht es um die skulpturalen Qualitäten der Gebäude, ihre Materialität und die verschiedenen Oberflächen, zum anderen um Raumbildung, funktionale Konzeption und die Einbindung in das Umfeld.” – so Martin und Werner Feiersinger.

Die Bandbreite reicht von den Vorläufern heutiger „tiny houses” wie Mario Cavallè „Case Zucca” in Mailand, über kleine Wohnhäuser wie Gino Valles „Casa Rossa” in Udine bis zu auch heute noch kühn anmutenden Wohnanlagen in Triest und Genua. Unter den ausgestellten 115 Aufnahmen finden sich auch Bilder der maschinenhaften Architektur des Olivetti-Hotels „La Serra” in Ivrea, die spektakuläre Silhouette der „Torre Velasca” von BBPR in Mailand oder couragierte Konstruktionen und Einzelwerke kaum bekannter Architekten. Keine zeitlose Architektur also, sondern Bauten, die klar Ausdruck einer Zeit sind, in der man voller Optimismus an die architektonische Gestaltbarkeit der Zukunft glaubte.

Bild oben: Mario Cereghini, Biwak, Lecco, Grignetta, 1966-67

Zugriff auf das Fotoarchiv
ITALOMODERN: Architektur in Oberitalien 1946-1976.
Aldo Bernardis, Terrazza a Mare, Lignano Sabbiadoro, 1969-72
© Martin und Werner Feiersinger
ITALOMODERN: Architektur in Oberitalien 1946-1976.
Iginio Cappai, Pietro Mainardis, Olivetti-Hotel, Ivrea, 1967-75
© Martin und Werner Feiersinger
ITALOMODERN: Architektur in Oberitalien 1946-1976.
Vittorio Giorgini, Hexagon, Baratti, 1957
© Martin und Werner Feiersinger
ITALOMODERN: Architektur in Oberitalien 1946-1976.
Giovanni Michelucci, Bruno Sachi, Bank, Colle di Val d’Elsa, 1973-83
© Martin und Werner Feiersinger
ITALOMODERN: Architektur in Oberitalien 1946-1976.
BBPR, Torre Velasca, Mailand, 1950-58
© Martin und Werner Feiersinger
Erstmals in Deutschland: im Finstral Studio Friedberg.ITALOMODERN basiert auf den jahrelang zunächst privat betriebenen Forschungen und den ohne Verwertungszweck auf Reisen aufgenommenen Fotografien von Martin und Werner Feiersinger, die sie erstmals 2011 im aut. architektur und tirol der Öffentlichkeit präsentierten. Die Anerkennung und internationale Resonanz auf die Ausstellung und den Katalog bestärkte sie, die Recherche- und Reisetätigkeiten fortzusetzen und die Ergebnisse 2015 in ITALOMODERN 2 im aut zu zeigen. Nach Stationen in Österreich, der Schweiz und Italien bringt Finstral die Schau nun erstmals auch nach Deutschland.

Eigens für die großzügigen Galerieräume des Finstral Studio Friedberg entwerfen Martin und Werner Feiersinger ein raumgestaltendes Objekt, das zugleich Präsentationsfläche ist und mit seinen spitzen Formen an Mendinis Zeichnung „Non c'è Italia senza spine” erinnert: Es gibt kein Italien ohne Dornen.

Eröffnung beim Finstral Architektur-Salon am 26. September.Im Rahmen der regelmäßig im Finstral Studio Friedberg stattfindenden Architektur-Salons lädt Finstral am 26. September 2019 ab 14 Uhr zur Eröffnung von ITALOMODERN. Nach einer kurzen Einführung durch Arno Ritter (Leiter aut. architketur und tirol) führen Architekt Martin und Bildhauer Werner Feiersinger durch die Ausstellung.

Informationen zur Ausstellung.Ausstellung im Finstral Studio Friedberg direkt an der A8 nahe Augsburg. Geöffnet vom 26. September 2019 bis 15. Juli 2020 von Mo-Fr 8-17 Uhr und Sa 9-13 Uhr. Gruppenführungen können auf Anfrage organisiert werden.

Die von aut herausgegebenen und bei Park Books erschienenen Publikationen ITALOMODERN 1 und ITALOMODERN 2 können im Finstral Studio Friedberg erworben werden, sowie in der Buchhandlung Werner in München. www.buchhandlung-werner.de

Über Martin Feiersinger.Geb. 1961 in Brixlegg; Architekt, lebt in Wien. 1981-86 Studium an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien und 1987-89 an der Rice University in Houston; seit 1989 eigenes Architekturbüro in Wien.
Zahlreiche Bauten u. a. 1991-98 Europan 2, Städtische Wohnhausanlage Colerusgasse, Wien; 1991-93 Pavillon, Wiener Neustadt (mit Werner Feiersinger); 1993-98 Kindertagesheim Grosserweg, Wien; 2002-05 Bauernhofumbau Brizerhaus, Ramsau; 2005-12 Blockhaus Monika Scheitnagl, Fügen; 2006-17 Wohnhausanlage Kudlichstraße, St. Pölten; 2013-14 Wagrambühne, Königsbrunn am Wagram (mit Werner Feiersinger); 2017-19 Kircheninnenraumadaption, St.-Georgs-Kathedrale, Wiener Neustadt (mit Werner Feiersinger).

www.martinfeiersinger.at

Über Werner Feiersinger.Geb. 1966 in Brixlegg; Bildhauer und Fotograf, lebt in Wien. 1984-89 Studium an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien und 1991-93 an der Jan van Eyck Akademie in Maastricht. 1999 Gastdozent an der École nationale supérieure des beaux-arts de Lyon; 2002-06 Universitätslektor an der TU Wien; 2006-08 Gastprofessor an der Universität für angewandte Kunst, Wien. Zahlreiche Ausstellungen, u.a. 2018 overturn, Belvedere 21, Wien; Body / Building, Galeria Madragoa, Lissabon; 2017 Intrinsic, Galerie Stadtpark (mit Gary Kuehn), Krems; Armando Ronca, Architektur der Moderne in Südtirol, Kunst Meran, Meran; 2016 Beton, Kunsthalle Wien, Wien; Galerie Martin Janda, Wien; 2015 Schlaflos, 21er Haus, Wien; 2011–16 italomodern. Architektur in Oberitalien 1946 bis 1976 (mit Martin Feiersinger), aut, Innsbruck; Perofil, Bergamo; vai, Dornbirn; Kunst Meran, Meran; Forum Architektur Winterthur, Winterthur; Kunstraum Lakeside, Klagenfurt; 2011 In the first Circle, Fundació Antoni Tàpies, Barcelona; 2008 Secession, Wien.

www.martinjanda.at/werner-feiersinger

Über das aut. architektur und tirol.Das Tiroler Architekturzentrum im Adambräu in Innsbruck unter Leitung von Arno Ritter ist ein 1993 auf Initiative engagierter Architekten gegründeter, unabhängiger Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Auseinandersetzung mit den vielfältigen Aspekten von Architektur zu fördern und die Diskussion über eine qualitätsvolle Gestaltung unseres Lebensraumes anzuregen. Die öffentlich zugängliche Einrichtung befindet sich seit 2005 im adaptierten Sudhaus der ehemaligen Brauerei Adambräu, ganz in der Nähe des Innsbrucker Bahnhofes. Neben Ausstellungen finden im aut verschiedenste Veranstaltungen zu zeitgenössischer Architektur, Kunst und Design statt. Das Spektrum der Aktivitäten umfasst zudem Exkursionen, Führungen, schwerpunktartige Filmreihen und „Vor Ort”-Gespräche in Bauwerken, ein spezielles Angebot für Kinder und Jugendliche sowie eine kontinuierliche Basisarbeit an der Schnittstelle zwischen Fachwelt, Öffentlichkeit und Politik.

www.aut.cc
Noch nicht genug?
Mehr Interessantes zum Lesen gibt’s hier.
Wir leben Fenster
Wir leben Fenster
Ein Film-Porträt zum 50-jährigen Jubiläum von Finstral.
Wir leben Fenster – seit 50 Jahren
Wir leben Fenster – seit 50 Jahren
Der Fensterhersteller Finstral aus Südtirol feierte am 6. April in einer neuen Werkshalle in Borgo Valsugana sein 50jähriges Jubiläum.